HSMA micecamp 2017

Das Barcamp für die MICE Branche und die Tagungshotellerie

Das Barcamp für die MICE Branche und die Tagungshotellerie fand vom 18. - 20. August 2017 wieder im großartigen pentahotel Berlin-Köpenick statt.

Unter dem Hashtag #hmc17 konntet ihr die Diskussionen des micecamps online mitverfolgen. Zum Beispiel auf Twitter (@HSMA_DE) oder Facebook (HSMA.Deutschland und micecamp.)

Wann und wo das micecamp 2018 stattfinden wird, wissen wir noch nicht verbindlich. Aber wir werden es euch natürlich mitteilen, sobald es feststeht.

Entschieden haben wir aber schon mal, dass es diesmal von Donnerstag bis Samstag (und nicht wie bisher von Freitag bis Sonntag) stattfinden wird.

Fakt ist, das micecamp 2018 kommt in jedem Fall. Und das ist ja die Hauptsache.

Für alle News rund um das micecamp und die HSMA Verbandsarbeit generell: einfach unseren Newsletter abbonnieren und up to date bleiben.

Newsletter HSMA bestellen

 

 


Nachlese, Bilder & Co. zum HSMA micecamp 2017

Impressionen vom HSMA micecamp 2017

HSMA micecamp 2017 Get Together

HSMA micecamp 2017 Get Together
HSMA micecamp 2017 Get Together
HSMA micecamp 2017 Get Together
HSMA micecamp 2017 Get Together
HSMA micecamp 2017 Get Together
HSMA micecamp 2017 Get Together
HSMA micecamp 2017 Get Together
HSMA micecamp 2017 Get Together

HSMA micecamp 2017

HSMA micecamp 2017
HSMA micecamp 2017
HSMA micecamp 2017
HSMA micecamp 2017
HSMA micecamp 2017
HSMA micecamp 2017
HSMA micecamp 2017
HSMA micecamp 2017
HSMA micecamp 2017
HSMA micecamp 2017
HSMA micecamp 2017
HSMA micecamp 2017

HSMA micecamp 2017 Abendevent

HSMA micecamp 2017 Abend Event
HSMA micecamp 2017 Abend Event
HSMA micecamp 2017 Abend Event
HSMA micecamp 2017 Abend Event
HSMA micecamp 2017 Abend Event
HSMA micecamp 2017 Abend Event
HSMA micecamp 2017 Abend Event
HSMA micecamp 2017 Abend Event

Fotobox Spaß powered by pentahotel Berlin-Köpenick

Fotobox Aktion HSMA micecamp 2017 powered by pentahotels
Fotobox Aktion HSMA micecamp 2017 powered by pentahotels
Fotobox Aktion HSMA micecamp 2017 powered by pentahotels
Fotobox Aktion HSMA micecamp 2017 powered by pentahotels

Alle Bilder vom HSMA micecamp 2017 in Berlin findest Du in unserem Facebook Fotoalbum auf der Facebook Seite der HSMA Deutschland e.V.

Fotoalbum HSMA micecamp 2017

Die Bilder von der Fotobox Aktion findest Du auf der Facebook Seite des wirklich einmaligen pentahotel Berlin-Köpenick:

Fotoalbum Fotobox HSMA micecamp 2017

Worum ging's? Inhalte des micecamp 2017

Sessionpläne micecamp 2017

Sessionplan micecamp 2017

Unter den nachstehenden Links findest Du die Sessionpläne des micecamps 2017.

Die Inhalte und Verteilung der Sessions wurden von den 85 Teilnehmern des Barcamps gemeinschaftlich (im Rahmen der sogenannten Sessionplanung) festgelegt.

Sessionplan, Samstag 19. August 2017

Sessionplan, Sonntag 20. August 2017

 

Storify zum HSMA micecamp 2017

Unter dem nachstehenden link kannst Du Dir eine Zusammenfassung aller Tweets und Postings zum micecamp 2017 ansehen.

Viel Spaß beim durchscrollen!

Storify micecamp 2017

Blogbeitrag zum micecamp 2017 von Felix Undeutsch, MICE Development Lead bei Expedia MeetingMarket

Felix Undeutsch von Expedia MeetingMarket auf dem HSMA micecamp 2017

„Vaginalbestuhlung“ und Co. – Meine 3 Learnings vom HSMA MICE Camp in Berlin

Felix ist kein (micecamp-) Newbie mehr. Er weiß jetzt was eine Vaginalbestuhlung ist, hat die Veranstaltungsplaner und Systemanbieter vermisst und sein Ziel ist es bis Ende des Jahres mindestens 2 Wochen in Veranstaltungsbüros zu sitzen.

"Endlich kein Newbie mehr! Letztes Wochenende war es soweit: Meine erste Barcamp Veranstaltung! WOW! Ort: HSMA MICE Camp 2017 im Penta Hotel Köpenick, Berlin. Tolle Organisation, wunderbare Atmosphäre, sympathische Menschen. Auch wenn einige Erkenntnisse recht schmerzhaft waren, für mich war es eine sehr lohnende und hilfreiche Veranstaltung. Ich komme wieder!"

Lies den vollständigen Blogbeitrag von Felix auf meetingmarket.de/blog:

Meine 3 Learnings vom HSMA MICE Camp in Berlin

 

Renkos Recap vom HSMA micecamp 2017

Renko Hermans auf dem HSMA micecamp 2017

Auch Renko Hermans hat für uns seine drei Learnings vom micecamp 2017 zusammengefasst.

  1. Wer laufen lernt, will sich weiterentwickeln.
  2. Wer laufen lernt, lässt sich helfen.
  3. Wer Laufen lernt, macht nicht zuerst Schritt drei.

Was genau er damit meint? Hier geht's zum ausführlichen Blogbeitrag:

Jetzt lesen: Recap MICEcamp 2017 #hmc17Viel Spaß beim Lesen!

Chancen für Mehraufwandsberechnungen im MICE Geschäft

In einer der vielen Sessions auf dem micecamp 2017 wurde das Thema Zusatzverkäufe im Tagungsbereich intensiv diskutiert. Die Teilnehmer der Session kamen auf eine beachtliche Liste an möglichen Positionen, über die jeder Hotelier nachdenken sollte, da man diese durchaus in Rechnung stellen könnte. Denn wenn für den Hotelier ein Mehraufwand entsteht, warum sollte er diesen nicht fair an den Kunden weiterberechnen. In anderen Branchen ist das doch auch usus...

Und um die berechtigten Bedenken unseres micecampers Svend Evertz von KeepConsult aufzugreifen:

Tweet micecamp 2017 Upselling

Nein. Diese Liste allein garantiert natürlich nicht, dass alle Chancen in diesem Bereich vollständig ausgeschöpft werden.

Aber - da sind wir einer Meinung mit Andreas Romani von ideas4hotels - es ist zumindest mal ein Anfang. Oder was meint ihr?

Folgende Leistungen werden den Kunden im Tagungsgeschäft teilweise noch kostenfrei erbracht (es gibt nicht wenige Hotels die mutig als Best Practice Bespiel voranschreiten und bereits entsprechend umsetzen), obwohl man über eine Berechnung nachdenken könnte. Es entsteht schließlich ein Mehraufwand und somit am langen Ende Kosten für den Hotelier. Beispiele sind:

  • Ausstellungsfläche pro qm (Anlassfrage) Viele Konferenzen und Fachtagungen docken an ihren Kongress eine Austellerfläche mit Firmenausstellern an. Meistens werden diese Stände im Foyer des Hauptveranstaltungsraumes platziert. Warum sollte das Hotel diese Fläche umsonst herschenken? Messehallen machen das doch auch nicht.
  • Reservierung von Parkplätzen - Der Trainer der Tagungsgruppe möchte diesen einen besonderen Parkplatz direkt am Eingang? Selbstverständlich kümmert sich ein Mitarbeiter darum, dass der Parkplatz bei Anreise frei und verfügbar ist. Aber die garantierte Reservierung des Parkplatzes kostet (Zeit und Planungsaufwand). Warum also nicht fair berechnen?

  • Druck von Tischkarten/Menükarten/Speisekarten
    Dienstleistungsorientiert wie viele Hoteliers sind, bieten wir solche Leistungen gewohnt umsonst an. Aber warum eigentlich? Es bedarf eines Mitarbeiters, dessen Zeit und nicht zu vergessen die tatsächlichen Resourcen (Papier, Druckertinte).

  • Bereitstellung Stromanschluss
    Der Kunde möchte außergewöhnlich viele oder besonders leistungsstarke (Starkstromanschluss z.B.) Stromanschlüsse zu Verfügung gestellt bekommen? Möglich sollte das sein, allerdings gegen eine faire Mehraufwandsberechnung.

  • Technikbetreuung & Technik - auch hier wird so oft davon ausgegangen, dass sowohl die Technik, als auch der fachkundige Mitarbeiter ja "eh vor Ort" seien. Warum auch hier nicht fair den entstandenen Mehraufwand berechnen?

  • Give-Aways Verteilung/Zimmerverteiler - Warum sollte die Verteilung von Give Aways und/oder Tagungsmappen auf den Zimmern der Teilnehmer oder auch den Teilnehmerplätzen in den Veranstaltungsräumen kostenfrei erfolgen? Es stellt einen offensichtlichen Mehraufwand dar (Mitarbeitereinsatz und Zeit). Eine Möglichkeit wäre einen Pauschalpreis pro Zimmer/Teilnahmepatz von z.B. 2 - 3 € zu berechnen.

  • Agenturleistung/Beratung
    Intensive Beratung hinsichtlich des passenden Rahmenprogramms, des geeigneten Trainers und/oder Empfehlungen von regionalen Partnerfirmen für beispielsweise Teambuilding Aktivitäten etc.? Welcher MICE Verkäufer kennt das nicht? Aber warum sollte das Hotel hier einen Agenturjob übernehmen und das auch bitte noch umsonst? Deswegen empfiehlt sich, diese Leistungen im individuellen Fall zu prüfen. Ein genanntes Best Practice Beispiel: Agenturleistungen mit einer Stundenpauschale berechnen oder 20% Aufschlag auf die Agenturleistung des entsprechenden Dienstleisters berechnen. Oder alternativ einen generellen Kooperationsvertrag mit der Partneragentur eingehen. Ein festes Rahmenprogramm (tick the box System) Angebot mit Agenturleistung wird im CI des Hotels an den Kunden versendet. Bei Abschluss erhält das Hotel eine Provision von der Agentur. Fortschrittliches Beispiel: Verwendung einer White Label Rahmenprogramm-Buchungslösung für die eigene Webseite inkl. Kick Back Vereinbarung für das Hotel.

  • Besondere Reinigungsaufwände, wie z.B. Parkplatzreinigung (Wer entsorgt das Konfetti nach der Hochzeitssause auf dem Schotterparkplatz?), Zusatzreinigungen (Hundeschulung im Tagungsraum mit Teppich? Da muss das Housekeeping Team mehr Zeit einplanen, als bei der regulären Reinigungsrunde) und Müllentsorgung (z.B. Stehengelassene Werbeaufsteller, Verpackungsreste etc. )

  • Geschirrbereitstellung, wenn sie über die in der Tagungspauschale vereinbarte Leistung hinaus geht.

  • Angebotserstellung bei erster Anfrage - Im Rahmen der Session wurde intensiv diskutiert, warum man für die Erstellung des Erstangebotes nicht einen Pauschalbetrag für den Aufwand berechnen sollte. Diesen könnte man im Falle einer Buchung dann mit dem Rechnungsbetrag verrechnen. Hier gingen die Meinungen ganz deutlich auseinander. Für einen großen Teil der Teilnehmer ist dies kein gangbarer Weg. Allerdings würden sie in Erwägung ziehen, bei wiederholten Änderungswünschen für das Angebot, eine moderate und vertretbare Bearbeitungsgebühr zu berechnen, die man bei Abschluss des Vertrages und verbindlicher Buchung entsprechend verrrechnen könne.

  • Möbel & Deko - die Eventlocations machen es vor. Jeder Stuhl, jeder Stehtisch kostet. Und warum auch nicht?

  • Lagerung von Veranstaltungsmaterialien (mengenabhängig). Eine Möglichkeit wäre zum Beispiel eine "Freimenge" zu definieren und je nach Aufwand und Lagerkapazität Kosten pro Quadratmeter zu berechnen.

  • Early Check In/Late Check Out (Zimmer und Tagungsräume) - Ungeplante Verlängerung des Dienstleistungszeitraumes (verfrühter Beginn, verspätetes Ende etc.), warum sollte das kostenfrei sein? Zum Beispiel könnte man 120 Minuten Kulanzkorridor gewähren, ab 121. Minute Überziehung pauschal pro Stunde berechnen. Wichtig wäre hier sicherlich einen Hinweis darauf als Standardklausel in den allgemeinen AGB mitaufzunehmen, oder um es flexibler zu halten die Klausel im Angebot mit aufnehmen. So kann man individuell, je nach Status des Kunden entscheiden, ob man darauf bestehen möchte oder nicht. Im Bereich Rooms macht es zum Beispiel das Hotel Hoxton in Amsterdam vor: Dort zahlen Hotelgäste für ein Late check Out (je nach Verfügbarkeit) 10,00 € pro Stunde.

  • Extraservice bei Buffet (z.B. Suppe wird serviert)

  • Geplante/Ungeplante Umbestuhlungen - Kurzfristige Änderungen der bereits gestellten Bestuhlung kostet. Also sollte dieser Service auch berechnet werden.

  • Rechnungstellung (Splitting/Selbstzahler) und Rechnungsumschreibung -  das Rechnungs-Splitting sehr aufwendig ist, ist kein Geheimnis. Und auch die häufigen Rechnungsadressänderungen kosten unsere Teams viel Zeit. Best Practice Beispiel bzgl. Rechnungssplitting: ein bekanntes Tagungshotel in Düsseldorf berechnet 0,50 € pro Name und ein anderes namhaftes Tagungshotel in Berlin berechnet in solchen Fällen 35,00 € pro Stunde pauschal. Eine weitere Hotelgruppe berechnet im Falle einer Rechnungsadressänderung eine Bearbeitungsgebühr von 5,00 € pro Rechnung.

  • Zahlungsziele - Hotels können Anreize schaffen, kurze Zahlungsziele einzuhalten und gleichermaßen Abschreckung schaffen, lange Zahlungsziele anzuwenden. Zum Beispiel durch prozentuale Aufschläge.
    Beispiel und inspirierender Denkanstoß aus anderer Industrie: Zahlung unter 10 Tagen 10% Abschlag, über 20 Tage 7,5% Aufschlag, danach weiter gestaffelt.

  • Abrufkontingente vs. Festkontingente - Für das Hotel stellen (unverbindliche) Abrufkontingente ein Risiko und einen zusätzlichen Verwaltungs-Aufwand dar. Ohne garantierte Mindestabnahme einer vereinbarten Zimmermenge des Kontingents, sollte dieser Service auch fair an den Kunden weiterberechnet werden. Auch in indirekter Form denkbar, indem man z.B. eine höhere Zimmerrate anbietet.

  • Weitere Positionen über die es sich lohnt, einmal nachzudenken sind z.B. Genehmigungen, Blöcke und Stifte, Korkgeld, Zuschläge nach Pauschale, Aufschlag für die Abrechnung über Kreditkarte, Mehraufwand für Outlet-Opening, Add. Raumkosten (€ pro qm), Fahnen und Zusatzausschilderungen, Kopien, Sekretariatsservice, Welcome Desk, Zusatzabsprachen, Mitarbeiter nach Stunden ab einer gewissen Uhrzeit etc.

Der Ton macht die Musik!

Die Akzeptanz der Mehraufwandsberechnung auf Kundenseite steht und fällt mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit mit der Kommunikation.

Da sind wir also ganz bei Cornelia Voigt von der Deutschen Hotelakademie (DHA), die passend dazu aus der Session getwittert hat:

Tweet_Kommunikation ist der Schlüssel _ Zusatzverkaeufe im MICE Geschaeft_HSMA micecamp 2017

Auch im Einzelhandel wird es diskutiert und einige einzelne Vorreiter machen es bereits vor: Beratung kostet.

Zum Beispiel der Münchner Fotohändler Stefan Wilhelm. Er verlangt eine Beratungsgebühr von 5 bis hin zu 25 €.

25 Euro, wenn sich ein Kunde die Funktionen seiner (zuvor online gekauften) Kamera erklären lassen möchte. Und fünf Euro müssen die Kunden auf die Theke legen, wenn es eine umfangreiche Kaufberatung sein soll.

Den vollständigen Beitrag dazu auf faz.net lesen:
Fachhandel kämpft gegen Beratungsklau

Passend zu diesem Thema auch diese Diskussion auf Facebook, initiiert durch WDR2:

Und jetzt kommst Du!

#foodforthought oder was meinst Du? Fallen Dir noch weitere Punkte ein? Hast Du Erfahrungen (gute wie schlechte) mit  Mehraufwandsberechnungen gemacht?

Deine Meinung zu diesem Thema interessiert uns brennend - schreib' uns Deine Meinung an jordan@remove-this.hsma.de.

Sponsoring

Du möchtest das micecamp 2018 aktiv als Sponsor unterstützen?

Melde Dich bei uns, wir freuen uns über jeden Support!

Contact HSMA

Premium Sponsor #mc17

Classic Partner #mc17

HSMA Sponsoren 2017


Rückblick: micecamp 2016

Das micecamp 2016 (#mc16) - das Barcamp für die MICE (Meetings, Incentives, Conferences & Events) Branche und die Tagungshotellerie fand vom 26. - 28. August im pentahotel Berlin-Köpenick statt.

Wer nahm teil?
Das Barcamp richtet sich an Hoteliers, Veranstalter von Branchenevents, Berater, Convention Bureaus/Tourismusverbände, Technologieanbieter aus dem MICE Bereich, Event Manager aus Agenturen, Corporate Planner, Pressevertreter, Online Redakteure, Blogger, Webplattformbetreiber aus dem MICE Bereich sowie an Studenten und Auszubildende.

Worum ging's?
Das micecamp bietet DIE Gelegenheit, um in entspannter Atmosphäre interessante Gespräche über aktuelle Trends und Entwicklungen in der MICE Branche zu führen, innovative Ansätze und Produkte zu entwickeln und potentielle Kunden und Partner zu treffen.

Zum Rückblick


Was ist ein Barcamp?

Ein Barcamp ist eine innovative und dynamische Alternative zu einer klassischen Konferenz. Barcamps gehören zum Veranstaltungsformat der Unkonferenzen/Ad-hoc Konferenzen. Diese sind durch offene Workshops gekennzeichnet. Inhalte und Ablauf dieser sogenannten Sessions werden von den Teilnehmern selbst entwickelt und gestaltet.

"Wissen teilen, um es zu vermehren!" ist ein zentrales Motto von Barcamps.

Bei einem Barcamp liegt also alles in der Hand der Teilnehmer. Ähnlich der  Open-Space-Methode  kann jeder Teilnehmer am Morgen des ersten Tages eine Session, die er halten möchte, vorschlagen. Stößt das Thema bei den Anwesenden auf Zustimmung, werden ihm Zeit und Raum zugeteilt. Die Sessions und deren Redner werden von den Organisatoren des Barcamps durch einen Sessionplan koordiniert.

Das micecamp bietet die Möglichkeit, sich in lockerer Atmosphäre und kurzer Zeit intensiv mit neuen Themen und Ideen auseinanderzusetzen, neue Produkte und Ansätze zu entwickeln. Legere Kleidung und das "Du" sind die absolute Regel.

Warum Sie Ihre Mitarbeiter auf ein Barcamp schicken sollten

Lesen Sie hierzu den Artikel auf pr-blogger:

Warum Sie Ihre Mitarbeiter auf ein Barcamp schicken sollten

Twitter Hashtag micecamp 2016

Der Hashtag für das micecamp lautete #mc16

Für alle Twitter-Starters haben wir ein kleines Tutorial zusammengestellt.

Schaut doch mal rein, vielleicht werdet Ihr ja auch vom Twitterfieber gepackt?

 

Download Twitter Tutorial #mc16

Upcoming...

Hospitality Industry Club
19. September 2017
Berlin

Hospitality Industry Club
20. September 2017
Hamburg

HSMA Ostevent
5 Senses Management
21. September 2017
Berlin

HR/Employer Branding Camp
21. - 23. September 2017, Köln

HSMA Nordevent
Online Reputation Management
26. September 2017
Hamburg

HSMA Südevent
Wiesnbesuch
26. September 2017
München

Hospitality Industry Club
10. Oktober 2017
München

Cornell Hotel Society German Chapter Symposium
10. Oktober 2017
Berlin

hotelcamp #hcb17
12. - 14. Oktober 2017, Bendorf

HSMA @ mbt MEETINGPLACE
21. November 2017
Messe Frankfurt

HSMA Lounge @ ITB
7. bis 11. März 2018
Berlin

talentPRO & HSMA Employer Branding Day
22. März 2018
München

HSMA 50 Jahrfeier
24. April 2020
tba