Das Remote Hotel

Teil 1 / Stand Juli 2021

In der Hotellerie steigt die Nachfrage nach digitalen Lösungen, nicht zuletzt auf Grund der Corona Pandemie und den damit verbundenen Einschränkungen, enorm an. Spätestens nach dem ersten Lockdown im März 2020, haben sich Hoteliers die Frage gestellt, wie man Kosten effektiv reduziert, Berührungspunkte mit dem Gast minimiert und Mitarbeitern die Möglichkeit gibt, tägliche Aufgaben nach Bedarf vom Home-Office aus zu erledigen.

Insbesondere Bestandshäuser müssen feststellen, dass eine vollständige Digitalisierung und Automatisierung des Hotelalltags mit großen Investitionen verbunden sind. Während heutzutage in der Kettenhotellerie bereits viele Systeme erneuert wurden, sind gerade in individuell und traditionell geführten Häusern die Herausforderungen groß, weil neben dem Budget auch oft das Knowhow fehlt, um die neuen technischen Lösungen mit den bereits bestehen Systemen und Prozessen zu verknüpfen.

Auch der stetige Fachkräfte Mangel treibt Hotels dazu, ursprünglich manuelle Prozesse, wie beispielsweise den Check-In oder Check-Out zu automatisieren.

Folie 1

Du stellst Dir möglicherweise schon jetzt einige Fragen:

· Kann man jeden Beherbergungsbetrieb digitalisieren?
· Kann man wirklich Prozesse automatisieren, ohne den Gastservice zu beinträchtigen?
· Kann ein Hotel Gäste empfangen, obwohl keine Mitarbeiter vor Ort sind?

In einer Industrie, die von der Gastfreundschaft lebt, ist es zunächst für viele Hoteliers unvorstellbar ein Hotel von der Ferne aus zu führen. Während der Einschränkungen im Lockdown zeichnete sich bereits ein Wettbewerbsvorteil ab: Betriebe mit ausgefeilten Software-Lösungen waren und sind klar im Vorteil gegenüber Hotels, die trotz teils minimaler Belegung eine Mindestanzahl von Mitarbeitern vor Ort haben müssen, um anfallende Aufgaben zu bewältigen. Dort war oft die Konsequenz, das Hotel lieber geschlossen zu lassen, als mit einer Teilauslastung automatisiert zu fahren.

Die HSMA Deutschland e.V. hat sich zur Aufgabe gemacht Hoteliers auf die Reise in die automatisierte Welt zu unterstützen. Ihr findet in den folgenden Artikeln viele wertvolle Tipps und Lösungen, um Euren Betrieb auf die neuen Anforderungen einzustellen. Es geht nicht darum, Arbeitsplätze grundsätzlich zu reduzieren, sondern mehr, um die Möglichkeit Flexibilität zu erschaffen, Eure Mitarbeiter dann einzusetzen, wenn und wo sie am meisten benötigt werden - nämlich bei den Gästen, um diesen den bestmöglichen Aufenthalt zu gestalten. Auch für Eure bestehenden und neuen Mitarbeiter bringt es Vorteile. Schaffen wir die Freiheit die Arbeitszeiten flexibel und ohne Ortsbindung zu gestalten, bieten sich neue Chancen für Studierende und erziehende Mütter & Väter.

Uns ist vor allem wichtig, dass auch Bestandshäuser, die noch nicht die modernsten Ausstattungsmerkmale haben, eine Chance haben Prozesse teils oder auch komplett auszulagern. Von der Buchung bis zur Anreise, über den Aufenthalt bis hin zum Zahlungsvorgang, gibt es viele Dinge zu beachten.

Folie 2


Kann man Verpflegung anbieten?

•Ist die Sicherheit gewährleistet?•Gibt es alternative Konzepte, die uns erlauben extra Umsätze zu erzielen, obwohl niemand vor Ort aktiv verkauft?

Folie 3

Es werden folgende Bereiche in der Serie erläutert und wir starten mit dem 1. Teil der Buchungsphase. Auch werden wir spannende Interviews führen, um herauszufinden, wie bestehende Remote Hotels Themen wie Sicherheit, Gastservice, und Softwarelösungen in Einklang bringen und wie alltägliche Herausforderungen gemeistert werden können.

Um den gesamten ersten Teil des Projektes "Remote Hotel" anzuschauen, steht Euch hier der Download zur Verfügung.

Viel Spaß beim Lesen!

Das gesamte Projekt "Remote Hotel" als Download

Bleibt immer auf dem Laufenden

mit unserem HSMA Newsletter